Erbrecht

Vorsehen oder nachtragen?

Rechtsprechung zum Erbrecht finden Sie hier

Im Erbrecht wird zwischen der Geltendmachung von Erbansprüchen und der Durchsetzung von Pflichtteilsansprüchen unterschieden.

Erbrechtliche Ansprüche können zum einen aufgrund eines gesetzlichen Erbes entstehen oder aufgrund einer Erbeinsetzung durch Testament oder Erbvertrag. Die Angehörigen oder der Ehegatte des Erblassers werden, sofern kein Testament oder Erbvertrag vorliegt, durch gesetzliche Regelungen als Erben bedacht. Eine weitere Möglichkeit Erbe zu werden, ist wenn man durch ein entsprechendes Testament oder einem Erbvertrag als Erbe eingesetzt wird.

Da durch eine Erbeinsetzung unter Umständen Kinder, der Ehegatte oder die Eltern übergangen werden, sieht das Gesetz für diese Fälle Pflichtteilsansprüche in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbes vor.

Ich berate und vertrete Sie gerne und umfassend bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Gerade im Erbrecht ist auch die Erfassung der Erbmasse von erheblicher Bedeutung.

Auch die Vorsorge ist im Erbrecht ein wichtiger Punkt. Ich berate Sie gerne über die Vor- und Nachteile von Testamten und Erbverträgen. Gerne entwerfe ich für Sie auch individuelle Testamente und Erbverträge nach entsprechender Beratung.

Iris-Christine Dornow
Rechtsanwältin